Das Zielabweichungsverfahren ist Bestandteil des Raumordnungsverfahrens. Es kann durch die Politik initiiert werden, wenn ein Projekt nicht den Anforderungen der Raumordnung entspricht.
Bei Bauprojekt im Bereich der Erneuerbaren ist häufig ein Zielabweichungsverfahren nötig, da es sich um dezentrale Stromgewinnung in ländlichen Regionen handelt, in denen die ursprüngliche Raumordnung keine Energieanlagen vorsieht.