// PTR: dektiviert w/ Google Maps API warning: NoApiKeys ; wird ueber plugin verwaltet //

Im Glossar finden Sie Definitionen für Begriffe aus unseren Geschäftsfeldern.
Bitte klicken Sie auf den entsprechenden Buchstaben um zum gewünschten Stichwort zu gelangen.

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Die Gesamtkosten setzen sich aus fixen und variablen Kosten zusammen.
(vgl. Stückkosten, variable Kosten, Fixkosten

Fondsgesellschaft können die mit ihrem gewöhnlichen Geschäftsbetrieb verbundenen laufenden Geschäfte einem Geschäftsbesorger übertragen (alle Geschäfte und Maßnahmen,

die der Verwaltung, dem Betriebsablauf und dem Zweck der Gesellschaft dienen).

(GbR) Die GbR stellt eine Rechtsform der Personengesellschaft mit mindestens 2 Gesellschaftern dar. Der Gesellschaftsvertrag bedarf keiner speziellen Form, ein Eintrag ins Handelsregister ist nicht notwendig, eine (Mindest-)einlage ist nicht vorgesehen, alle Gesellschafter haften gesamtschuldnerisch. Die GbR wird gemeinschaftlich von den Gesellschaftern geleitet.
(vgl. GmbH, OHG, AG)

(GmbH) Die GmbH stellt eine Rechtsform der Kapitalgesellschaft mit mindestens einem Gesellschafter dar. Der Gesellschaftsvertrag muss notariell beurkundet werden, ein Eintrag ins Handelsregister ist notwendig, eine Mindesteinlage von 25.000 € ist erforderlich, die Haftung beschränkt sich auf das Betriebsvermögen zuzüglich der Einlage der Gesellschafter. Die GmbH wird vom Geschäftsführer geleitet

Anleger die sich mit einem Geldbetrag in ein Unternehmen einbringen, nennt man Gesellschafter. Durch regelmäßige Korrespondenz über den aktuellen Sachstand des Unternehmens erfolgt die Gesellschafterbetreuung. Pünktliche Zahlungen ihm zustehender Beträge (z.B. Zinsen) gehören auch zu der Gesellschafterbetreuung.

Jährliche, regelmäßige (ordentliche) oder seltener unregelmäßige (außerordentliche) Versammlung der Fondsgesellschafter.

Der Gesellschaftsvertrag regelt die Belange einer Gesellschaft. Er ist einer der wesentlichen Verträge und im Beteiligungsprospekt vollständig abgedruckt.

Übertragung des steuerlichen Gewinns an Anleger entsprechend seinem gesellschaftsvertraglich vereinbarten Anteil am Betriebsergebnis des Fonds (prozentualer Gewinn-/Verlustanteil meistens in Höhe seines Anteils am Kommanditkapital). Anleger

setzt den zugewiesenen Gewinn in seiner Einkommensteuererklärung an.

Gewerbesteuergesetz

Besondere Ausprägung der im Handelsgesetzbuch (HGB) geregelten Kommanditgesellschaft (KG). Der unbegrenzt haftende Gesellschafter (Vollhafter, Komplementär, persönlich haftender Gesellschafter/phG) ist keine natürliche Person wie bei der reinen KG, sondern eine juristische Person (GmbH). Die GmbH & Co. KG ist eine übliche Form bei geschlossenen Fonds aus Gründen der Risikobegrenzung für den Vollhafter.

Bezeichnung für einen Kommanditisten, der an der Gründung einer Kommanditgesellschaft mitgewirkt hat.