// PTR: dektiviert w/ Google Maps API warning: NoApiKeys ; wird ueber plugin verwaltet //

Im Glossar finden Sie Definitionen für Begriffe aus unseren Geschäftsfeldern.
Bitte klicken Sie auf den entsprechenden Buchstaben um zum gewünschten Stichwort zu gelangen.

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Die Echtzeit-Überwachung bezeichnet das kontinuierliche Monitoring der betreuten Anlagen und die Übergabe der Daten an Analyse, Auswertung und Problembehebung

EEG

Abkürzung für das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Zweck des EEG ist es, im Interesse des Klima-, Natur- und Umweltschutzes eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung zu ermöglichen, die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung durch die Einbeziehung langfristiger externer Effekte zu verringern, Natur und Umwelt zu schützen, einen Beitrag zur Vermeidung von Konflikten um fossile Energieressourcen (Fossile Energieträger) zu leisten und die Weiterentwicklung von Technologien zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien zu fördern

Gesamtkosten eines Kredits als durchschnittlicher Vormundersatz des jeweils noch geschuldeten Kredits (Einzelheiten zur Berechnung des Effektivzinses sind in § 4 der Preisangabenverordnung geregelt). Siehe auch „Interner Zinsfuß“.

Auch Eigenmittel genannt. Differenz zwischen Vermögen und Schulden eines Unternehmens. Bei Fonds in der Rechtsform der Kommanditgesellschaft (KG) besteht es aus Kommanditkapital, Rücklagen und Gewinnvortrag. Eigenkapital + Fremdkapital (von Banken, Lieferanten oder sonstigen Kreditgebern) = Gesamtkapital der Gesellschaft.

Bildet grundsätzlich die Bemessungsgrundlage, auf die der Einkommensteuertarif angewendet wird, also die Summe der Einkünfte abzüglich Sonderausgaben (wie z, B, Kirchensteuer), außergewöhnlicher Belastungen und Freibeträge (wie z. B. Kinderfreibeträge).

m § 8 des EEG ist die Vergütung für Strom, der aus Biomasse erzeugt wird, geregelt. Durch dieses Gesetz werden neben Solaranlagen, Windkraftanlagen u. a. auch Holzheizkraftwerke durch eine feste Einspeisevergütung in Abhängigkeit von der Anlagengröße und von den eingesetzten Substraten für 20 Jahre gefördert.

Durch Photovoltaikanlagen, Windkaftanlagen oder Biogasanlagen wird Energie erzeugt. Diese wird in das öffentliche Energienetz (z.B. EON) eingespeist, hierfür erhält der Energieerzeuger eine Einspeisvergütung. Für die Berechnung der Einspeisvergütung wird die erzeugte Energie in Kilowattstunden (kWh) zugrunde gelegt.

Der Investor wird in das Handelsregister als Gesellschafter der Kommanditgesellschaft eingetragen. Dies übernimmt für ihn der Treuhänder. Nur durch die direkte Eintragung kann sich der Investor den vorgesehenen steuerfreien Zufluss der Auszahlungen sichern.

Nennt man alle Absonderungen, die von festen oder beweglichen Anlagen oder Stoffen in Form von Gas, Staub, Geräuschen, Strahlen, Wärme und Erschütterungen an die Umwelt abgegeben werden.

Im Bereich Consulting erstellen wir das optimale Konzept zur Realisierung von Erneuerbare-Energie-Anlagen. Der Bereich umfasst Leistungen des Unternehmens, die Angebote der Partner und den gesetzlichen, technischen und wirtschaftlichen Rahmen. Das Consulting richtet sich an Kunden, Investoren und Verpächter.

Das Consulting richtet sich an Kunden, Investoren und Verpächter.

Unter den Erneuerbaren Energien versteht man alle unerschöpflichen Energiequellen. Neben der Photovoltaik gehören Windkraft, Bioenergie (Biogas, Biomasse), Wasserkraft sowie

Erdwärme (Geothermie) zu den wichtigsten Erneuerbaren Energien.

Die Ertragsdaten werden in kWh gemessenen. Es handelt sich um die Leistung, die von einer Stromerzeugungsanlage erzeugt wird. Bei den regenerativen Energiegewinnungsanlagen handelt es sich überwiegend um Photovoltaikanlagen, Windkraftanlagen oder Biogasanlagen. Die Ertragsdaten werden an den örtlichen Energieversorger gemeldet und von denen an den Betreiber der Energiegewinnungsanlage vergütet.